Month: Februar 2010

Tour über den Tellerrand: Herausforderung angenommen

 - by silke

Auf dem Laufblog wurde eine Herausforderung ganz nach meinem Geschmack gestellt: die Tour über den Tellerrand. Die Eckdaten sind:

  • suche dir einen Ort, der mehr als 40 km entfernt von deinem Wohnort liegt und
  • erreiche ihn laufend in mehreren Etappen bis zum 22.09.2010.

Mein Ziel ist es von zuhause aus (Herisau) über den Flughafen Altenrhein die Schweizer Küste des Bodensees entlang bis nach Stein am Rhein zu laufen. Google Maps zeigt dafür eine ungefähre Streckenlange von 105 km an.

Auf Google Maps sieht das so aus:

Bildquelle: Google Maps

Lauf im Februar

 - by silke

Der Schnee ist weg und das Laufen war im letzten Teil dieses Monats wieder gut möglich.

Im Februar bin ich

  • 48 km
  • in 06:00 Stunden
  • bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 08:00 km/h gelaufen
  • das ist ein Pace von durchschnittlich 07:29 min/km

Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus meinemTrainingstagebuch SportTracks.

Mein Ziel für den nächsten Monat ist es, die 10-km Marke zu überschreiten.

Galloways Laufbuch für Frauen

 - by silke

Galloways Laufbuch für Frauen war das erste Laufbuch, das ich mir gekauft habe. Ich habe mich damals für das Buch entschieden, da viel Text für das Geld geboten wurde. Ich bin eine “Leserin” und deshalb ist mir viel Text wichtig. ;-)

Ich empfinde Galloways Buch als ein sehr persönliches Buch, nicht weil Jeff und Barbara Galloway viel aus ihrer eigenen Läuferkarriere erzählen, sondern weil sie viele viele Frauen zum Thema Laufeinstieg zu Wort kommen lassen. Die Berichte sind die reinsten Motivationsschübe, denn es gibt immer eine Frau, die es schwerer hat als ich und dennoch eine Läuferin geworden ist.

Das Buch behandelt ganz “klassische” Läuferinnenthemen von “Keine Ausreden  mehr …” über “Trainingsprogramme für Anfängerinnen” bis hin zu “Ihr erstes Rennen” und “Helden: Menschen, die spät zum Laufen kamen und uns inspirieren”. Der Ton des Buches ist durchgehend neutral bis motivierend. Es gibt keinen erhobenen Zeigefinger, keine zynischen Untertöne. Mir kommt Galloway sehr pragmatisch vor.

Was nehme ich aus diesem Buch in meinen Läuferinnen-Alltag mit?

Galloway-Run-Walk-Run-Methode: es ist keine Schande zu gehen. Nachdem ich es geschafft habe, 35 – 40 min am Stück zu laufen, habe ich jetzt das Gefühl, dass es mir sehr sehr schwer fällt, meinen Trainingsumfang zu steigern. Ich werde deshalb wieder auf die Run-Walk-Run-Methode umsteigen, um mein Ziel von 10 km zu erreichen.

“Steigern Sie den Kilomenterumfang pro Woche höchstens um 10%”. Das schiebt einen Riegel vor jeden zu ehrgeizigen Wochenplan und beugt sicher Leistungseinbrüchen durch Überlastung vor … hoffentlich.

“Schmutzige Tricks” um den inneren Schweinehund zu überwinden.

Womit habe ich Schwierigkeiten?

“Alle 2 Stunden essen”: ich bin ein Anhänger von 3 Mahlzeiten am Tag und möglichst wenig Zwischensnacks. Aber ich finde, das Thema “Ernährung” gleicht in unserer Zeit schier einem Religionsstreit. Deshalb: jedem das Seine.

Bildquelle: amazon.de

Neue Rubrik: Laufbuch

 - by silke

Meine Idee mit dieser neuen Rubrik ist es, eine alte und eine neue Leidenschaft zusammen zu bringen, nämlich das Laufen und das Lesen.

Ich habe bereits eine ganze Reihe Laufbücher in meinem Bücherregal stehen und möchte sie nach und nach vorstellen und meinen persönlichen Eindruck davon beschreiben. Vielleicht lässt sich der ein oder die andere dazu inspirieren und stellt auch sein / ihr Lieblings-Lauf-Buch in seinem / ihrem Blog vor. Gerne verlinke ich auf diese Beiträge.

Bildquelle: dregsplod über commons.wikimedia.org

Neun Monate …

 - by silke


… mit schneefreien Strassen und Wegen liegen jetzt vor uns. Der Winter liegt in den letzten Zügen, der Frühling steht schon vor der Tür: ist das nicht herrlich?

Bildquelle: AWA2009 über commons.wikimedia.com