Month: Juni 2008

Ein bisschen Statistik …

 - by silke

statisticKürzlich habe ich meinen 100sten Cache gefunden. Zeit, ein wenig Statistik zu betreiben. Dazu nutze ich die Software GSAK und ein Makro, das alle meine Bedürfnisse befriedigt. Das Ergebnis kann man sich hier ansehen.

Hier die Highlights der aktuellen Statistik:

mein 1. cache: 21.09.2007 – Ruine Rosenberg
mein 50. cache: 08.02.2008 – Blickpunkt Bodensee
mein 100. cache: 08.06.2008 – Trari, Trara, die Post war da

nächst gelegener Cache: Rütiwald – 0,78 km
weitest entfernter Cache: McDowel # Four – 7237,66 km

Die meisten Caches habe ich von den Ownern Jasi & Saba gefunden, nämlich 28.

In der Schweiz habe ich 61 Caches gefunden, Liechtenstein und Österreich sind mit 2 Funden die Schlusslichter, obwohl beide Länder so nahe sind, also auf in die Nachbarländer.

Die Schweiz in 60 Sekunden

 - by silke

schweiz in 60 sekWer keine Zeit hat, die 45-minütigen Sendungen der Serie “SF 1- Bi de Lüt” anzusehen, aber dennoch etwas über die Schweiz und seine schönen Flecken erfahren möchte, ist vielleicht mit Die Schweiz in 60 Sekunden gut bedient. In bisher acht Folgen werden Ausflugstipps zum Wandern, Radwandern, Wasserwandern etc kurz und knapp vorgestellt. Die Moderation durch den “eHeinz” kommt etwas grossspurig daher, vielleicht liegt das an den vielen Superlativen. Die Bilder aber machen Lust aufzubrechen an diese schönen Orte. Auf meiner Top Ten der schönen Plätze in der Schweiz, die ich bald besuchen möchte, stehen das Val de Travers mit dem Felsenzirkus Creux du Van und die Via Spluga.

Bildquelle: myswitzerland.com

North Carolina

 - by silke

vesper saentis

Fast zwei Wochen schon bin ich wieder zurück aus den USA und so schön und abwechslungsreich es auch war, mit den Jungs zu verreisen und Neues zu sehen, bin ich doch froh wieder zurück zu sein. Zurück zu meinen Lieben, einem eigenen Schlafzimmer, vegetarischem Essen …

Wenn ich drüber nachdenke, was die Highlights unseres North-Carolina-Round-Trip waren, fallen mir, neben dem Luxus 16 Tage mit meinen Söhnen zu verbringen, die Berge ein; die tollen Gipfel, die wir erwandert haben, inklusive phänomenaler Aussicht auf riesige Flächen Wald; das Easy-Going des amerikanischen Lifestyles; die Outdoor-Läden mit ihrem tollen Angebot und den superkleinen Preisen; die relaxten Tage am Meer, die wir uns nach der anstrengenden Rumreiserei gegönnt haben (wir sind mehr als 2700 Meilen gefahren).

Das alles kann man sich ganz prima im Bild ansehen. Fast alle Photos hat Jonathan mit seiner neuen digitalen Spiegelreflexkamera geschossen. Viel Spass beim Ansehen.